Die Deutsche Demokratische Republik - der bessere deutsche Staat?

Hier spricht wieder Susi Sorglos.
Meine Oma, die schon fast 60 ist, sagt, sie hätte immerhin die Hälfte ihres Lebens eine wirkliche Heimat gehabt. Das Land, aus dem sie komme, sei aber nicht dieses Deutschland, sondern die Deutsche Demokratische Republik, kurz DDR, und diese Heimat hätte man ihr im Jahr 1989/90 genommen. Damals hätte es keine Wiedervereinigung gegeben, keine Einheit zwischen Ost und West, sondern die Zerstörung eines sozialistischen Landes, in der Frieden, Glück und menschliches Wohlergehen für wirklich Jeden das einzige Maß aller Bemühungen des Staates gewesen seien.
Obdachlosigkeit, Not und Elend, Arbeitslosigkeit für Millionen? Absolut fremde Dinge für DDR-Bürger!
Kontrolle, totale Überwachung des Bundesbürgers mit Telefonschnüffeleien und Videokameras überall? Immer mehr Datenerfassung von jedem? Für DDR-Bürger nicht vorstellbar!
Kokain und Heroin? Immer mehr Drogentote? Für DDR-Bürger nicht zu fassen!
Kriminalität auf hohem Niveau, Lügen und Betrug überall? Mal ein Bankenskandal, mal ein Spendenskandal, mal ein Abgasskandal, ein Gammelfleischskandal, Verseuchung der Umwelt...Was kommt danach?
Und die bundesdeutschen Soldaten? Wo in der Welt ist die Bundeswehr denn noch nicht? Kriegseinsätze, die sie als "Friedenseinsätze" tarnen wollen! Militärische Ausbildung für ausländische Armeen? Können die das nicht selber? Wieviele Soldaten sind dabei wirklich gestorben - bei diesen "Friedenseinsätzen"? Was haben angebliches militärisches Training und Ausbildung mit dem Tod von fast fünfzig Bundeswehrsoldaten zu tun?
Die Nationale Volksarmee der DDR ist niemals in einen Krieg gezogen!
Wäre in der DDR sowieso nicht vorstellbar gewesen! sagt meine Oma.

Nun ja, jetzt hatte sie mich richtig neugierig gemacht, meine alte DDR-Oma, und ich wollte mehr von ihr wissen. Für meine Neugier lobte sie mich, denn ich sei mit meinen 20+ Jährchen alt genug, um ihre so grossartigen Erinnerungen an sehr viel bessere Zeiten weiterzutragen. Aber wie war das denn alles nur möglich, fragte ich mich, keine Ausbeutung, keine Arbeitslosigkeit, keine Existenzangst? Volkseigentum! Ja, Volkseigentum an den Produktionsmitteln sei die Lösung gewesen, schwärmte meine Oma, den Arbeitern hätten die Betriebe gehört. Und weil die DDR über vier Jahrzehnte lang dem Großkapital die Grundlagen jeglichen Profitstrebens genommen hatte, ja, deshalb sei dieses Land bei den Mächtigen hierzulande so verhaßt. Obwohl seit 1990 mehr als zwei Jahrzehnte vergangen sind, wird die DDR immer noch bei jeder Gelegenheit verleumdet und in den Dreck getreten oder man versucht alles zu verschweigen und zu unterdrücken, was mit ihr zu tun hat.
Schließlich ermahnte sie uns Jugendliche, redete von unserem Humanismus, unserer Verantwortung im eigenen Interesse, sprach von unserer Pflicht, von dieser menschenfreundlichen Deutschen Demokratischen Republik weiter zu erzählen. Lest das hier also und auch Ihr werdet staunen!

Nationalhymne der Deutschen Demokratischen Republik (live)

Das Staatswappen der DDR - 14 Bezirke + die Hauptstadt Berlin